AWO Dampferfahrt von Woltersdorf nach Köpenick

Im August 2014 lud die AWO seine Senioren zu einer Dampferfahrt mit der „Else“ der Reederei Kutzker ein. Treffpunkt war der Bootsanleger an der Schleuse in Woltersdorf. Die „Elbe“ legte pünktlich um 12:00 Uhr dort an. Im dunstigen Nieselregen, der uns nicht die gute Laune verdarb, nahmen wir Kurs auf die Mitte des Flakensees. Die erste Anlegestelle sollte Erkner sein.

Von Erkner aus, schippern wir durch das Flakenfließ in den Dämmeritzsee. Der westliche Teil des Sees gehört zu Berlin, der östliche zu Brandenburg. Im Süden des Sees liegt der alte Spreearm und ein Naturschutzgebiet. Wir passierten, schön langsam, die idyllische Müggelspree, vorbei an Neu-Venedig, dem Wochenend- und Villenparadies, ging es in den Müggelsee. Am Südufer erheben sich die 115 Meter hohen Müggelberge und am Nordufer war leicht verschwommen das Strandbad Rahnsdorf zu erahnen.

Der Kapitän erzählte, dass der Müggelsee im Warschauer-Berliner-Urstromtal liegt, das auch das Bett für die Spree ist. Der Müggelsee ist mit einer Wasserfläche von 7,3 qkm der größte See Berlins. Dafür ist er recht flach, nur an wenigen Stellen schafft er eine Tiefe von 8 Metern. Er misst 4,4 Kilometer in der Länge, in der Breite schafft er es grade mal auf 2,6 Kilometer. An seinem Nordufer liegt das Freibad von Friedrichshagen, das durch Vereinsmitglieder vor der Schließung bewahrt werden konnte. Dort, in Friedrichshagen, legten wir an und es stiegen noch einige Fahrgäste ein. Weiter ging es nun bis Köpenick, dem Wendepunkt unserer kleinen Seefahrt. Von hier aus nahm die „Elbe“ Kurs zurück auf die Woltersdorfer Schleuse.

Auch die Sonne erbarmte sich unser und wärmte uns. Der Smutje servierte Kaffee und Kuchen. Es waren ein paar sehr schöne Stunden, die wir an Bord verbrachten.

Translate »