50 Jahre Aussichtsturm

Kranichsberg WoltersdorfLiebe Woltersdorfer, liebe Gäste aus Nah und Fern –

Das Wahrzeichen von Woltersdorf – unser Aussichtsturm – wird 50 Jahre alt.
Der Verschönerungsverein „Kranichsberg“ e.V. beschließt 1885 den Bau eines Aussichtsturmes. Bereits am 15. Mai 1886 wird dieser Turm (18 Meter) eingeweiht. Er ist der Stolz der Woltersdorfer. Lange Zeit erfreuen sie sich und viele Ausflügler aus Berlin an diesem Turm, bis er am 20. April 1945 von Angehörigen des Volkssturmes angezündet und ein Raub der Flammen wird.

1960 macht sich die damalige Gemeindevertretung Gedanken über einen neuen Aussichtsturm und man schreitet zur Tat. Ein neuer Aussichtsturm in traditioneller Holzbauweise soll es werden. Erste Schwierigkeiten: Aussichtstürme aus Holz sollen nicht mehr genehmigt werden. So wird beschlossen, gemeinsam mit dem Staatlichen Forstwirtschaftsbetrieb Hangelsberg einen kombinierten Brandwach-Aussichtsturm zu errichten.

Der Woltersdorfer Architekt und Bauingenieur Rudolf Post, jahrelanges Mitglied des Gemeindekirchenrates, projektiert unseren jetzigen Aussichtsturm, alles ohne Bezahlung, damals hieß es im Rahmen des „Nationalen Aufbauwerkes“. Die Baugenehmigung für den kombinierten Brandwach-Aussichtsturm wird erteilt. Die Materialbeschaffung ist nun die nächste Herausforderung – Holz, Stahl, Sonderanfertigung von Schrauben, Muttern, Nägeln (Reste sind ab 01.12.2012 im Heimatmuseum des WVV zu sehen). Aber „Beziehungen“ sind alles: Sonderanfertigungen der Schrauben und Muttern übernimmt das Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) Finsterwalde. Die Spezialnägel fertigt unser Woltersdorfer Schmied Wilhelm Klinke, liebevoll der „Schmiedewilhelm“ genannt. Den Bau des Turmes übernimmt der Woltersdorfer Baubetrieb und Zimmermeister Willi Hildebrandt.

Am 08. April 1961 erfolgt die Grundsteinlegung für den neuen Brandwach- und Aussichtsturm, am 07. Oktober 1961 ist Richtfest, die Einweihung des Aussichtsturms am 14. Juli 1962 übernimmt unsere verehrte Altbürgermeisterin Charlotte Matzdorf und übergibt ihn der Öffentlichkeit. In den Sommermonaten wird er zusätzlich von der Forstwirtschaft als Brandwachturm genutzt.

Die technischen Daten des Turmes: 102 Meter über dem Meeresspiegel, 25 Meter hoch, ca 80 Kubikmeter Holz und 3,6 Tonnen Stahl sind im Turm verbaut worden.

Leider bleibt der so beliebte Turm ab 1976 bis zur Wende der Öffentlichkeit verschlossen – er wird von der Staatssicherheit der DDR allein genutzt.

Am 22. Januar 1990 konstituiert sich der Woltersdorfer Verschönerungsverein neu und übernimmt von der Gemeindeverwaltung den Schlüssel für den Turm mit Nutzungsvertrag. Der Verein sorgt für die Instandsetzung, der Wanderweg von der Maiwiese zum Turm wird „befestigt“, sodass der Zugang zum Turm wieder möglich ist.

In der Folge richtet unser engagiertes Vereinsmitglied Gerald Ramm im Turm ein Museum „Als Woltersdorf noch Hollywood war“ ein, welches in der Öffentlichkeit reges Interesse findet.
Der WVV zeichnet für regelmäßige Öffnungszeiten, Ordnung und Sauberkeit in ehrenamtlicher Tätigkeit verantwortlich. Größere Instandhaltungsmaßnahmen finanziert die Gemeinde, kleinere der Verein selbst. Auch kann auf unserem Turm in 25 Metern Höhe geheiratet werden. Dazu gibt unsere Standesbeamtin, Frau Ingrid Engel-Miesen, gern Auskunft.

Die Feier zum 50jährigen Bestehen findet am 18. August 2012 am Turm ab 11.00 Uhr statt: Eine kleine Ausstellung über unsere Vereinstätigkeit, Modelle vom ersten Aussichtsturm sowie dem früheren Pavillon im Wald erwarten unsere Gäste.

Es grüßt Sie alle herzlich
Gisela Schuldt, Vorsitzende des Verschönerungsvereins
(und „Mitverantwortliche- Materialbeschaffung- beim Bau des Turmes 1961/62)

Translate »